Privatsphäreeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind technisch notwendig, während andere uns helfen unser Onlineangebot zu verbessern. Sie können die nicht notwendigen Cookies akzeptieren oder per Klick auf die Schaltfläche "Nur notwendige Cookies akzeptieren" ablehnen.

Diese Website benutzt Youtube und Google Fonts. Dadurch werden Ihre Daten in den USA verarbeitet. Indem Sie diese Website benutzen, willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO ein, dass Ihre Daten in den USA verarbeitet werden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichendem Datenschutzniveau eingeschätzt. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten durch US-Behörden, zu Kontroll- und zu Überwachungszwecken, möglicherweise auch ohne Rechtsbehelfsmöglichkeiten, verarbeitet werden können.

Ich akzeptiere
Nur notwendige Cookies akzeptieren

Datenschutzerklärung. | Impressum.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
message Mitteilung

file_copy Angebot

Hydraulischer Abgleich von Heizungsanlagen - wichtigstes Thema zum Energiesparen

Hydraulischer Abgleich – Heizung optimieren und profitieren
 
Der hydraulische Abgleich ist ein besonders wirksames Verfahren zur Optimierung der Heizungsanlage. Ist diese nicht korrekt eingestellt, droht eine ungleichmäßige Wärmeverteilung. Räume, die sich in unmittelbarer Heizkesselnähe befinden, werden überhitzt. Heizkörper in weiter entfernten Räumen bleiben hingegen kalt.
 
Zwar können diese Unterschiede durch überdimensionierte Heizungspumpen und höhere Vorlauftemperaturen am Heizkessel ausgeglichen werden, erzeugen dadurch aber auch einen unnötig hohen Energieverbrauch sowie störende Fließgeräusche. Somit sind hohe Kosten und Einbußen beim Komfort die Folge einer nicht abgeglichenen Heizungsanlage.
 
Tatsächlich sind diese Auswirklungen nur den wenigsten Hausbesitzern bekannt. Kein Wunder also, dass in Deutschland nur jede zehnte Heizungsanlage hydraulisch abgeglichen ist.
 
Förderprogramme setzen hydraulischen Abgleich voraus


Vorgeschrieben ist der hydraulische Abgleich vom Gesetzesgeber nicht. Für die Förderung einer Heizungsmodernisierung ist sie jedoch unumgänglich. So genehmigt die KfW-Bank nur Anträge, wenn ein fachmännisch durchgeführter Abgleich nachgewiesen werden kann.  
 
Damit der hydraulische Abgleich die gewünschte Wirkung erzielt und die Heizung ihre komplette Leistungsfähigkeit vollständig entfalten kann, ermittelt der Fachhandwerker zunächst die Heizlast für die einzelnen Räume, wodurch sich die jeweils benötigten Heizwassermengen festlegen lassen. Die errechneten Werte werden anschließend an den Thermostatventilen der einzelnen Heizkörper eingestellt.
 
Eine Investition, die sich auszahlt
 
Um einen exakten Abgleich durchführen zu können, werden voreinstellbare Thermostatventile benötigt. Oftmals müssen diese daher im Zuge eines Abgleichs nachgerüstet werden. Eine Investition, die sich jedoch schon nach wenigen Jahren auszahlt. Denn ein hydraulischer stellt sicher, dass alle Heizkörper stets mit der richtigen Menge an Heizwasser versorgt werden. So lassen sich auf Dauer rund 10% der Energiekosten einsparen.

Vorteile des hydraulischen Abgleichs im Überblick:
  • Geringere Heizkosten durch gesenkten Energieverbrauch
  • Steigerung des Wohnkomforts
  • Voraussetzung für Fördermittel-Vergabe
  • Klimaschonend durch geringen CO2-Ausstoß
 
Und das Beste: Im Regelfall muss eine Heizungsanlage einmalig abgeglichen werden. Sprechen Sie einfach Ihren Fachbetrieb an und sparen Sie in Zukunft bares Geld.
 
zurück